So sieht Klimaschutz aus.

Mit der Kraft der Sonne.

Sonnendusche l?sst das Klima kalt


Die Sonne als Energiequelle ist nach menschlichen Ma?st?ben unersch?pflich und noch dazu kostenlos. Mit der richtigen Technik kann die Sonnenkraft f?r die zuverl?ssige Aufbereitung von Warmwasser genutzt werden. Die Vorteile f?r Hausbesitzer liegen auf der Hand: Sie werden unabh?ngig von den stetig steigenden Energiepreisen f?r fossile Brennstoffe, sparen dadurch erhebliche Kosten und leisten einen Beitrag zum Klimaschutz. Mit einer guten Idee und dem passenden Material ist daf?r im Idealfall nur eine ganz einfache Konstruktion notwendig.

 
Unkompliziert und effektiv – so l?sst sich die preisgekr?nte Erfindung des Neuseel?nders Richard Gourley beschreiben. Er entwickelte die SunShower. In diesem Namen steckt schon das ganze Prinzip: Eine Gartendusche, die das Wasser mit Hilfe der Sonne erhitzt. Dazu nutzt der Erfinder die hitzereflektierende Eigenschaft von PLEXIGLAS HEATSTOP?. F?r seine Dusche erhielt Gourley den ersten Preis des PSP Design Challenge – ein Design-Wettbewerb des neuseel?ndischen Baustoffh?ndlers PSP.
Die Idee zu der Solardusche kam Gourley in seinem Strandhaus. Dort experimentierte er mit verschiedenen Konstruktionen f?r eine Gartendusche, die drei Anforderungen erf?llen sollte: Die Wassertemperatur musste stufenlos von hei? bis kalt regelbar sein; als Energiequelle durfte nur die Sonne genutzt werden; es musste immer flie?endes Wasser verf?gbar sein. „Der Ausgangspunkt war f?r mich ein Gartenschlauch, der den ganzen Tag in der Sonne liegt und beim Aufdrehen warmes Wasser bereitstellt. Nat?rlich konnte man nie genau sagen, welche Temperatur das Wasser haben w?rde – aber zur L?sung dieses Problems gibt es ja Mischer”, erkl?rt Gourley. Dieser Ansatz funktionierte so gut, dass Gourley daraus ein marktreifes Produkt entwickelte.

Hitzeschutz wird zur Energiequelle

Er konstruierte einen Rahmen aus Aluminium, der ein d?nnes Rohrsystem tr?gt – den Radiator, in dem das Wasser erhitzt wird. Damit das Heizsystem effektiv arbeiten kann, muss der Radiator mit dem richtigen Material verkleidet werden. Dazu Gourley: „PSP hatte ein Produkt mit einer Oberfl?chenbeschichtung zur Reflexion von W?rmestrahlen – PLEXIGLAS HEATSTOP?.” Normalerweise wird das Material zum Beispiel f?r Bedachungen und Lichtkuppeln verwendet. Bei diesen Anwendungen dient die Beschichtung als Hitzeschutz, da es 68 Prozent der Sonnenenergie reflektiert, aber trotzdem das Licht durchl?sst. Gourley dagegen erhitzt auf diese Weise das Wasser. Er verkleidete den Radiator mit Wellplatten aus PLEXIGLAS? wie ein Sandwich: Auf der Sonnenseite der Dusche befindet sich eine transparente PLEXIGLAS? Platte. So treffen die Sonnenstrahlen ungehindert auf die Rohre und erhitzen das Wasser. Die Scheibe auf der Schattenseite hingegen ist aus PLEXIGLAS HEATSTOP?. Ihre hitzereflektierende Seite zeigt nach innen zu den Rohren, die dadurch von beiden Seiten erw?rmt werden. Die wei?e Au?enseite der Platte hat einen matten Glanz und ist undurchsichtig. Dadurch dient die in der Standardversion 2,50 Meter lange und 2 Meter hohe SunShower gleichzeitig als Sichtschutz, hinter dem man sich umkleiden kann.

Den Sieg der SunShower begr?ndet die Jury des Design-Wettbewerbs so: „Die ?kologischen Vorteile, die einmalige Grundkonzeption und die technische Entwicklung machen aus der SunShower ein Beispiel f?r herausragendes Design.” Wenn die Sonne scheint, erw?rmt die Dusche innerhalb von 15 Minuten das Wasser in den Rohren. Um auch bei lang anhaltendem Sonnenschein eine angenehme Wassertemperatur zu erhalten, ist die Dusche mit einem Mischer ausgestattet. So kann die Temperatur nach Bedarf mit kaltem Wasser aus dem angeschlossenen Gartenschlauch reguliert werden.
Das Konzept ist einfach, aber wirkungsvoll und gerade deswegen zukunftsweisend. Weil die SunShower keine Energie wie zum Beispiel Strom verbraucht, ist sie umweltfreundlich und klimaneutral. Und das Prinzip kann auch auf die Warmwasserversorgung von Schwimmbecken und Geb?uden ?bertragen werden. Richard Gourley: „Wir haben zus?tzlich einen Zaun entwickelt, den SunFence. Auch hier kommen transparentes PLEXIGLAS? und PLEXIGLAS HEATSTOP? f?r die Erhitzung des Wassers zum Einsatz.“ Installiert werden kann das System als Balkon-, Terrassen- und Gartenzaun oder um einen Pool herum. „Noch dazu sieht das Ganze gut aus, denn PLEXIGLAS? hat eine moderne und edle Optik“, sagt Gourley.

 


Die Online-Videoserie stellt klimaschonende Projekte mit PLEXIGLAS? vor. mehr